DE

ErP – Richtlinie 2009/125/EG

Beispiel Energielabel ErP-Richtlinie 2009_125_EGEU-Verordnung 1254-2014 – ERP

Die Auswirkungen des Klimawandels treffen auch die Branche der Wohnungslüftung in der Europäischen Union. Im Jahre 2009 wurde vom Europäischen Parlament die Richtlinie 2009/125/EG erlassen. Ziel der Richtlinie ist es, Rahmenbedingungen zur Entwicklung und Förderung umweltgerecht gestalteter energieverbrauchsrelevanter Produkte zu schaffen. Auf Basis dieses Rahmens entstanden bzw. entstehen produktspezifische Verordnungen, die einerseits technische Mindeststandards und andererseits Informationspflichten zum Inhalt haben.

Den Verbrauchern ist in diesem Zusammenhang noch gut die Einführung des Energielabels für Leuchtmittel oder Haushaltsgeräte im Bewusstsein. Einige Lüftungsgeräte der Wohnungslüftung erhalten nun, wie links dargestellt, ab dem 01.01.2016 ein Energielabel nach der EU Verordnung Nr. 1254/2014.

Leider ist es der Europäischen Kommission nicht gelungen, eine harmonische und leicht anzuwendende Verordnung zu schaffen. Der Markt der Klima- und Lüftungstechnik ist durch unterschiedliche Branchen und lüftungstechnische Lösungen sehr heterogen. Die Interessenvertretungen der Branchen haben zu einer Verordnung geführt, die nicht universal und damit kundenfreundlich anzuwenden ist. Unterschiedlich behandelt werden Lüftungsgeräte beispielsweise in der Fragestellung ob sie ein Ventilator oder Lüftungsgerät sind.

Auch gibt es unterschiedliche Ansätze je nach Höhe des Gerätevolumenstroms. Geräte kleiner Leistung (< 30 Watt) sind wiederum von technischen Anforderungen ausgenommen. Andere sind ausgenommen, müssen aber differenzierte Informationen bereitstellen. Absolut paradox sind solche Geräte, die per Verordnung als Nichtwohnungslüftungsgeräte dennoch für den Einsatz in der Wohnungslüftung vorgesehen sind.