DE

Brandschutzkanalsystem

Ventisafe

Ventisafe Brandschutzkanalsystem nach DIN 18017-3

Ventisafe ist das Brandschutzkanalsystem nach DIN 18017-3

Ein Brandschutzkanal mit Systemzulassung nach DIN 18017-3

Das Brandschutzkanalsystem Ventisafe von Aereco zählt zu den Schachtsystemen, bei denen eine gemeinsame, feuerwiderstandsfähige Lüftungsleitung durch alle Geschosse eines Gebäudes geführt wird, und die Anschlüsse an die Lüftungsleitung mit Absperrvorrichtungen gegen Brandeinwirkungen gesichert werden. Es besitzt die Klassifizierung K 90 -18017 S. DIBt-Zulassungsnummer: Z-41.6-650

Das Brandschutzkanalsystem Ventisafe wird insbesondere in Be- und Entlüftungsanlagen, entsprechend DIN 18017-3 (MFH mit Brandschutzanforderungen), eingesetzt. Der Einsatz kann auch in Anlagen ähnlicher Nutzung erfolgen (z. B. Hotels, Altenpflegeheime, Studentenwohnheime usw.), an die diese Anforderungen bezüglich des Brandschutzes gestellt werden. Weiterhin sind die Vorgaben der gültigen Landesbauverordnungen zu beachten!

Einbausituation enes Ventisafe Brandschutzkanals

Einbausituation eines Ventisafe Brandschutzkanals

Größere Querschnitte als bei Wickelfalzrohr mit Deckenschott möglich – bis zu 1.000 cm²:

Das Brandschutzkanalsystem Ventisafe kann bis zu 1.000 cm² ausgelegt werden. Dies entspricht einem lichten Maß des Kanals von zum Beispiel bis zu 300 x 325 mm. Zum Vergleich: Wickelfalzrohrsysteme mit Deckenschott ST-ADW sind auf DN 200 begrenzt. Ein Ventisafe-Kanalsystem kann daher nahezu drei Wickelfalz-Hauptleitungen ersetzen.

Luftmengen bis circa 1.800 m³/h möglich

Durch die Auslegung des Brandschutzkanals von bis zu 1.000 cm² (luftführender Querschnitt), ist die Abfuhr von hohen Luftmengen möglich. Bei der Auslegung der Aereco feuchtegeführten Lüftungsanlage können somit bspw. 36 Abluftelemente vom Typ AH 80 (feuchtegeführt, ohne Intensivlüftung) an den Kanal angeschlossen werden. Der Auslegungsvolumenstrom liegt in diesem Beispiel bei 150 m³/h pro Wohneinheit und setzt sich aus Küche (45 m³/h), innenliegendem Bad (60 m³/h) und Bad mit Fenster (45 m³/h) zusammen.

Verzug der Hauptleitung:

Laut aktueller Fassung der allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung (Z-41.6-650) von Ventisafe vom 27. März 2018, darf die vertikale Hauptleitung maximal zweimal von der Lotrechten abweichen (max. Verzugslänge = 6 Meter, abhängig von der Länge der vertikalen Leitung im Geschoss und deren Innenabmessungen). Die Abweichung von der Lotrechten (Verzug) muss sich innerhalb einer Nutzungseinheit befinden.

Variable Kanalabmessungen möglich

Ob 100 x 100 mm, 150 x 150 mm, 210 x 170 mm oder 300 x 300 mm: Eine Vielfalt an Kanalabmessungen kann gebaut werden. Somit lässt sich für fast jedes Bauvorhaben das optimale Brandschutzkanalsystem realisieren.

Produkteigenschaften zusammengefasst

  • Mit DIBt-Zulassung (ABZ)
  • Größere Querschnitte als bei Wickelfalzrohr mit Deckenschott möglich – bis zu 1.000 cm²
  • Luftmengen bis ca. 1.800 m³/h möglich (bei 1.000 cm² und 3 bis 5 m/s)
  • Durch das schallabsorbierende Material Kalzium-Silikat wird eine bessere Schalldämmung erreicht.
  • Horizontaler Verzug der Hauptleitung möglich (im Rahmen der Zulassungsauflagen; bis zu 6 Meter)
  • Bessere Anpassung an die Gegebenheiten durch den rechteckigen Querschnitt (Platzoptimierung)
  • Variable Kanalabmessungen möglich
  • Mehrere Luftzüge möglich

Beispiel

Der Ventisafe Brandschutzkanal ist unter anderem im Westide Tower im Herzen Frankfurts verbaut: